Einfache Voraussetzungen für den Bildungsgutschein – daher beste Chancen für kostenlose Fortbildung

Mit Fortbildung bzw. Weiterbildung die berufliche Auszeit sinnvoll zu nutzen, selten war das in den letzten Jahren so aktuell wie in diesen Monaten. Für Arbeitssuchende ist es sehr ratsam, sich eingehend mit diesem Thema zu beschäftigen. Die Arbeitsagentur bietet viele und einfach zu realisierende Fördermöglichkeiten – insbesondere für Arbeitssuchende. Diese grandiose Möglichkeit ist für momentan arbeitssuchende Fachkräfte mit Interesse an Fortbildung, beruflicher Weiterbildung und Zusatzqualifikation sehr zu empfehlen. 

Der Weg zur beruflichen Weiterbildung 

Das Gute vorweg, grundsätzlich werden Ausbildung, Fortbildung und berufliche Weiterbildung für Arbeitslose und Arbeitssuchende mit Hilfe eines Bildungsgutscheins gefördert. Arbeitssuchende werden von der Agentur sogar aktiv dabei unterstützt, sich mit Fortbildung in ihrer beruflichen Auszeit die Optionen auf dem Arbeitsmarkt deutlich zu verbessern. Deutschland ist ein Land der Zertifikate, Arbeitgeber werden auch weiterhin Fachkräfte mit entsprechenden Zertifikaten, Zeugnissen und Nachweisen bevorzugen. Jede einzelne Fort- und Weiterbildung macht einen Arbeitnehmer deshalb wertvoller für den Arbeitgeber. Je höher die fachliche Tiefe der Ausbildung, umso mehr sind Arbeitgeber bereit, für diese Spezialisierung zu zahlen. Mit Zertifikaten wird eine höhere Qualifikation für das bestehende Arbeitsverhältnis, ein schnellerer Weg zur Beförderung oder schlichtweg eine Gehaltserhöhung ermöglicht. Fortbildung lohnt sich für den einzelnen Arbeitnehmer daher nicht nur monetär, sie erhöht die zudem deutlich die Chancen auf einen langfristigen Arbeitsplatz

Warum Fort- und Weiterbildung? 

Fortbildung ja, aber in welche Richtung? Allen Beteiligten ist klar, dass die Digitalisierung in jeglichen Bereichen des beruflichen Lebens mit großer Geschwindigkeit zunimmt. Daraus ergibt sich im Umkehrschluss für alle Arbeitnehmer die Notwendigkeit, sich die für ihr spezielles Berufsbild notwendigen digitalen Kompetenzen und Zusatzqualifikation anzueignen. Hier drei Beispiele: 

Die Medienbranche ist in sehr hohem Maße durch Digitalisierung und Vernetzung der Produktion geprägt: zugunsten variabler Produktionsnetze lösen sich traditionelle Produktionsketten auf. Vielfältige innovative Produkte und neue Schnittstellen zu anderen Medienbereichen entstehen im Zuge der Umstrukturierung der Branche. Daraus ergeben sich zum Teil neue Berufsbilder, der Umschulungs- und Weiterbildungsbedarf ist deshalb groß. 

In allen Handelsbranchen macht sich die permanent zunehmende Digitalisierung neben der wachsenden Anzahl reiner Onlinehändler auch im Einzelhandel bemerkbar: mehr als ein Drittel der Unternehmen sind nicht nur im stationären Handel, sondern zunehmend auch im Onlinehandel tätig. Durch stärkere Gewichtung des „E-Commerce“ entstehen neue Tätigkeitsfelder, Prozesse und Geschäftsmodelle. Der Betrieb und die Weiterentwicklung von Shopmanagement – Systemen oder die Bewirtschaftung von Onlineshops machen neue und tiefergreifende Ausbildungsinhalte notwendig. Auch dieses Beispiel zeigt den enormen Bedarf an Fortbildung und Zusatzqualifikation (Quelle: www.bildungsbericht.de/). 

Ein weiteres Beispiel zeigt den Bedarf an Fort- und Weiterbildung auch mit Zahlen belegt. Wie viele andere Arbeitsfelder auch, ist der Bereich Projektmanagement einem grundsätzlichen Wandel unterworfen. In den letzten Jahren wird das sogenannte agile Projektmanagement dem in vorigen Jahrzehnten verwendeten klassischen Projektmanagement mehr und mehr vorgezogen und erfährt dadurch einen riesigen Boom. Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass bei agilen Projekten keine vorher fest definierten und nicht änderbare Parameter gesetzt werden, sondern während des laufenden Projekts aktuelle Trends und Lösungsoptimierungen mit in den Prozess integriert werden können. Neue Berufsbilder wie z.B. Product Owner, Scrum Master und Agile Coach haben sich im agilen Projektmanagement entwickelt. Diese Spezialisten werden händeringend gesucht und benötigen eine Zusatzqualifikation durch berufliche Weiterbildung https://agil.bz/kurse/. Seit Jahren werden bundesweit zum Teil bis zu 2.000 Positionen auf dem Stellenmarkt angeboten, wobei es nicht annähernd so viele Bewerber gibt. Mit Stichtag 20.01.2021 sind in der Jobbörse der Agentur für Arbeit 275 Arbeitssuchende mit der Zertifizierung Product Owner gelistet. Dem gegenüber stehen am selben Tag 1.373 Stellenanzeigen (Quelle: www.stepstone.de/ ) mit der gleichen Zertifizierung gegenüber. Diese riesige Lücke gibt Interessierten demnach beste Chancen, sich durch entsprechende Fort- und Weiterbildung mit der Zusatzqualifikation Product Owner auf dem Arbeitsmarkt zukunftssicher auszurichten.  

1 Milliarde Fördergelder stehen bereit! 

Die Agentur für Arbeit fördert Fort- und Weiterbildung mit massiven Mitteln. Seit 2016 beträgt die jährliche Förderungssumme für die sogenannte „Förderung von Teilnehmenden an Weiterbildung“ circa 1,0 Mrd. Euro (Quelle: statistische Ämter des Bundes und der Länder 2015/2016)!!! Ein großer Teil des Budgets wird für Zusatzqualifikation im Bereich Fortbildung für Arbeitssuchende investiert. Für alle ist also reichlich Budget für Fortbildung vorhanden, die sich arbeitssuchend melden, Arbeitslosengeld 1 erhalten und ihre berufliche Auszeit sinnvoll nutzen möchten! Das ist gut investiertes Geld: die sogenannte Eingliederungsquote liegt im Jahr 2020 mit einer Fort- und Weiterbildungsmaßnahme  im Durchschnitt bei 57 %  (Quelle: www.bildungsbericht.de/). Demnach konnte gut jeder zweite Arbeitssuchende durch die Fortbildung eine Festanstellung erlangen

Wie funktioniert das, einen Bildungsgutschein zu beantragen? 

Es ist denkbar einfach, einen Bildungsgutschein zu beantragen, der Vorgang ist bewusst unkompliziert gehalten. Individuelles Engagement ist jedoch gefordert, denn die Bewilligung eines Bildungsgutscheins ist eine freiwillige Leistung des Staats (auch Kann-Leistung genannt) handelt. Daher besteht kein gesetzlicher Anspruch darauf. Als Arbeitsuchender muss man gewisse Voraussetzungen erfüllen, sowie den durch die Arbeitsagentur vorgegebenen Prozess bei der Beantragung beachten. Diese Punkte sind wichtig zu wissen: 

  • Der Personenkreis und die Voraussetzung dafür, einen Bildungsgutschein zu beantragen sind klar zu bestimmen: Die Arbeitsagentur ist dann zuständig, wenn die Person noch berufstätig ist und ihr Arbeitsplatz direkt bedroht ist oder wenn sie arbeitssuchend bzw. arbeitslos im ersten Jahr ist und somit Ansprüche nach Arbeitslosengeld 1 bestehen.  
  • Vor der geplanten Fort- und Weiterbildung muss ein Vorgespräch mit dem zuständigen Sachbearbeiter der Agentur für Arbeit vereinbart und geführt werden. Der Gutschein muss persönlich beim zuständigen Mitarbeiter der örtlichen Agentur für Arbeit oder des Jobcenters beantragt werden. Es empfiehlt sich, rechtzeitig einen Termin auszumachen, das geht entweder über die Telefonnummer 0800 4555500 oder das Kontaktformular auf der Homepage der Arbeitsagentur. Beim Beratungsgesprächs werden die Rahmenbedingungen, Ziel der Fortbildung, die Höhe der Förderung sowie der vermutliche Nutzen der Umschulung analysiert. Daher ist es für den Arbeitssuchenden ratsam, vor dem Gespräch alle relevanten Details der Weiterbildungsmaßnahme zu recherchieren und Argumente dafür vorzubereiten. Denn Achtung, die Bezeichnung Beratungsgespräch ist irreführend. Antragsteller, die davon ausgehen, sie werden tatsächlich “beraten” sind meist enttäuscht. In der Realität werden Arbeitssuchende höchstwahrscheinlich auf Sachbearbeiter treffen, die überzeugt werden möchten, ob und weshalb mit einem Bildungsgutschein gefördert werden soll. Aus diesem Grund ist eine gute Vorbereitung für den Erfolg des Beratungsgesprächs entscheidend!  
  • Antragsteller müssen sich selbständig einen Weiterbildungsträger für die Fördermaßnahme aussuchen und bei der Agentur vorschlagen. Das geschieht über das sogenannte Kursnet der Arbeitsagentur. Hierbei gilt, auch der Weiterbildungsträger, bei dem die Fortbildung absolviert wird, muss über eine öffentliche Anerkennung (AZAV Zertifizierung) verfügen. 
  • Die Prüfung der Weiterbildungsmaßnahme erfolgt durch Analyse von lokalen Arbeitslosenzahlen und Auslastungsquote in der Branche, in der der Antragsteller bisher tätig ist oder war. Diese werden mit den Zahlen der Zielbranche verglichen, in die durch die Umschulung gewechselt werden soll. Wichtig für die Sachbearbeiter der Agentur ist daher die zielgerichtete Beantwortung dieser Fragen
  1. Ist die beantragte Weiterbildung für eine Eingliederung auf den Arbeitsmarkt notwendig (Qualifikationsdefizit)? 
  2. Kann eine Umschulung die Arbeitslosigkeit mit guten Chancen auf Erfolg beenden
  3. Handelt es sich bei dem Zielberuf um eine Branche, die stark nachgefragt ist und die aktuell Neueinstellungen vornimmt? Wird eine bestimmte Berufserfahrung zwingend vorausgesetzt oder ist die Branche offen für Quereinsteiger? 
  4. Könnte der angestrebte Arbeitsplatz auch ohne Umschulungen oder Weiterbildungsmaßnahmen von dem Antragssteller besetzt werden? 
  • Was bezahlt das Arbeitsamt während der Umschulung? Der Bildungsgutschein für eine Fort- und Weiterbildung garantiert die Übernahme der Bildungskosten und die Sicherung des Lebensunterhalts während der Umschulung.  Das bedeutet bei positivem Entscheid für einen Bildungsgutschein die Übernahme sämtlicher Kosten der Bildungsmaßnahme sowie die Weiterzahlung des Arbeitslosengeld 1. Darüber hinaus wird die Übernahme von Fahrtkosten zum Weiterbildungsträger oder teilweise Kostenübernahme für Kinderbetreuung angeboten. 
  • Hier ein Link mit vielen Antworten zu weiteren Detailfragen: Per Bildungsgutschein zur Umschulung (2020) | Wichtige Infos (ratgeber-umschulung.de) 

Ergebnis 

Als Fazit kann jedem Arbeitssuchenden empfohlen werden, die Zeit der Arbeitslosigkeit sinnvoll für eine berufliche Weiterbildung zu nutzen, Fort- und Weiterbildung ist ein Gewinn für jeden. Der Zugewinn durch eine Zusatzqualifikation ist nachhaltig und wird vorher fragliche Themen wie beruflich aufsteigen, wieder einen Job bekommen, höheres Einkommen, Aufgaben im Job besser erfüllen und Arbeitsplatzsicherheit klar beantworten.  Der Weg lohnt sich!

Weitere Informationen bietet agil.bz | Weiterbilden. Neu anfangen. Durchstarten. – Agiles Bildungszentrum oder FAQ – Agiles Bildungszentrum

Ähnliche Beiträge